Ehrenamt/Verein / Soziales

Freizeitarbeit für und mit Menschen mit geistiger Behinderung und Nichtbehinderte

Ehrenamt

Die Freizeitarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und Nichtbehinderte ist ein Angebot der Caritas Kontaktstelle für Menschen mit Behinderung in Fürstenfeldbruck. Erwachsene und Jugendliche mit geistiger Behinderung und ohne Behinderung verbringen hier gemeinsam ihre Freizeit. Für die meisten Teilnehmer mit Behinderung ist es eine ungewöhnliche Situation Nichtbehinderte nicht in der Rolle eines Betreuers zu erleben.
Jeder Club trifft sich einmal in der Woche. Darüber hinaus gibt es clubübergreifend Aktionen (Feste, Ausflüge) und mehrtägige Freizeiten.

Diese Aufgaben haben unsere Ehrenamtlichen:

Die Ehrenamtlichen spielen innerhalb der Gruppe nur partiell die Rolle des Betreuers. Sie begegnen den Teilnehmern mit Behinderung auf gleicher Ebene.

Sie unterstützen die Teilnehmer mit Behinderung in ihrer Selbstbestimmung (z.B. den Schwächeren in einem Konflikt bestärken sein Recht einzufordern) und helfen in Situationen, in denen die Teilnehmer mit Behinderung nicht alleine klar kommen.

Sie tragen Verantwortung für das Gelingen des Clubtreffens, aber auch für die Teilnehmer mit Behinderung. Diese Verantwortung und auch die Notwendigkeit zur Hilfe ist bei Aktionen im Clubraum eher gering, bei Ausflügen etwas ausgeprägter und bei Freizeiten in besonderem Maße gegeben.

In regelmäßig stattfindenden Besprechungen setzen sich die nichtbehinderten Teilnehmer immer wieder mit ihrer Rolle auseinander und versuchen so dem Ideal der gleichberechtigten Freizeitpartnerschaft so nah wie möglich zu kommen.

Dem Ehrenamtlichen werden Auslagen die Ihm bei seiner Tätigkeit entstehen ersetzt. Auch werden regelmäßig, aber auch bei Bedarf Gespräche mit unseren Sozialpädagogen angeboten. Themenbezogene Fortbildungen werden regelmäßig angeboten

Anforderungen:
Wir erwarten zu aller erst von unseren ehrenamtlichen MitarbeiterInnen Spaß an der Teilnahme unserer Freizeitclubs, weil ohne diesen würde der integrative Aspekt Clubs verloren gehen. Um Integration umzusetzen, ist die Gleichberechtigung unter den Teilnehmern einer der wichtigsten Voraussetzungen. Die Integration kann nur gelingen, wenn Menschen mit Behinderung und unsere ehrenamtlichen MitarbeiterInnen sich auf der gleichen Ebene begegnen.

Stelle geeignet für (Geschlecht):
m/w
Zeitlicher Aufwand:
Teilnahme an den Freizeitclubs: ca. 2 Stunden in der Woche, Teilnahme an mehrtägigen Freizeiten, Ausflügen und Feste
Ansprechpartner / Telefon:
Thilo Wimmer / Tel.: 08141 - 227690